Swiss School of Archeology in Greece



The Swiss School of Archeology in Greece (ESAG ” ‘, in Greek:) is one of the foreign archaeological research centers of Greece. Since 1964, Swiss archaeologists have been involved in clearing the remains of ancient Eretria in Euboea and contributing to their development. Eretria is a medium-sized city that has contributed greatly to the development and influence of Greek civilization. The School’s headquarters in Greece are in Athens, Odos Skaramanga 4 B. The School also has a house and offices in Eretria, Odos Apostoli 15. In Switzerland, the School’s services are hosted by University of Lausanne.

Continue reading “Swiss School of Archeology in Greece”

French School of the Far East

The French School of Far East ” ‘(EFEO) is a public institution of scientific, cultural and professional French character specializing in the study of civilizations of Asia. It was founded in 1898.

Originating from the “archeological mission of Indochina” created in 1898 in Saigon, the French School of the Far East was founded in 1900 in Hanoi. An order fixes its missions and its statutes. It is an institution under the French Ministry of Research whose mission is to contribute to high-level research and training of researchers in human and social sciences applied to the Indian subcontinent, Southeast Asia and East Asia (eg China and Japan). Historically linked to the archeology, history and languages ​​of Asia, his fields of research are now also open to ethnology.

Continue reading “French School of the Far East”

French Biblical and Archaeological School of Jerusalem

The French Biblical and Archaeological School (EBAF), located in Jerusalem, founded and run by the Dominican Order, is a French institution of higher education and research, specializing in biblical archeology and exegesis.

Continue reading “French Biblical and Archaeological School of Jerusalem”

French archaeological delegation in Afghanistan

The French Archaeological Delegation in Afghanistan (DAFA) was created in France in 1922, at the request of the Afghan government, to ensure archaeological research in Afghanistan. After a break in research during the Second World War, work resumed in 1946-47 until it was closed by the pro-Soviet Afghan government on December 15, 1982. In 2002, in agreement with the Afghan authorities, the Ministry of Foreign Affairs decided to reopen and restart the activities of DAFA in Afghanistan. DAFA’s mission is first of all to develop knowledge of Afghanistan’s past in the framework of French-Afghan archaeological operations. These operations consist of the continuation of the inventory of archaeological remains (surveys, surveys) as well as the conduct of archaeological excavations within the framework of well-defined scientific programs or rescue requirements essentially related to the intensive looting of the sites. DAFA belongs to the network of 27 French research institutes abroad of the Ministry of Foreign Affairs.

Continue reading “French archaeological delegation in Afghanistan”

National Council for Archaeological Research

The National Council for Archaeological Research (CNRA) is an advisory body, competent for questions relating to archaeological research carried out on French territory. It examines and proposes to the Minister of Culture any measure relating to the scientific study of archaeological heritage and its inventory, the publication and dissemination of research results and the protection, conservation and the enhancement of this heritage. In this regard, it examines in particular the files presented by local authorities and other public or private bodies wishing to benefit from interministerial approvals (culture and research) enabling them to carry out preventive archeology operations. It has thirty-one members: five representatives of the State, twelve qualified persons chosen for their scientific competence in archeology and fourteen members elected within the Interregional Commissions for Archaeological Research (CIRA). responsible for evaluating archaeological research at the local and interregional levels. Its role, its attributions and its operation are defined by the articles R.545-1 to R.545-15 of the code of the inheritance. Anne Lehoërff has been vice-president of the CNRA since January 2015.

Continue reading “National Council for Archaeological Research”

The Centro de Estudios de Historia del Antiguo Oriente

The Centro de Estudios de Historia del Antiguo Oriente (CEHAO) (in French: “Center for the Study of the History of the Ancient Orient”) (Argentine Catholic University), located in Buenos Aires, is an institution of specialized research in the history and archeology of the ancient Near East. CEHAO publishes the scientific journal Antiguo Oriente and, with the Society of Biblical Literaure, the Ancient Near East Monographs (ANEM).

Continue reading “The Centro de Estudios de Historia del Antiguo Oriente”

French Research Center in Jerusalem

The French Research Center of Jerusalem (CRFJ) a joint research unit in the field of humanities and social sciences under the CNRS and the French Ministry of Foreign Affairs. Based in Jerusalem, it is a place of welcome and training of young researchers and place of valorization of its own researches and French research in matters of archeology, history, study of the three Abrahamic religions, anthropology, linguistics, philosophy, psychology, ethnomusicology or political science. It is part of the network of French research institutes abroad.

Continue reading “French Research Center in Jerusalem”

Central American and Central American Studies Center Central America

The Center for Central American and Central American Studies (CEMCA-AC), Centro de Estudios Mexicanos y Centroamericanos América Central in Castilian, is the CEMCA Mexico office, a French research center in the social sciences and humanities of the Ministry of Business. and the network of the French Institute for Research Abroad (IFRE) based in the Mexican capital. It is located in Ciudad de Guatemala, Guatemala. The head of the Guatemalan branch is Sebastien Hardy.

Continue reading “Central American and Central American Studies Center Central America”

Center for Mexican and Central American Studies

The Center for Mexican and Central American Studies (CEMCA), Centro de Estudios Mexicanos y Centroamericanos en Castilian, is a French scientific research center in human and social sciences belonging to the Ministry of Foreign Affairs and International Development and CNRS. It is located in Mexico City and has an office in Ciudad de Guatemala (CEMCA-AC). The center has been run since September 2014 by the anthropologist Francoise Lestage.

Continue reading “Center for Mexican and Central American Studies”

Cambridge Antiquarian Society

The Cambridge Antiquarian Society is an English scholarly society whose object is the study and protection of archeology, history and architecture of Cambridgeshire in England. The company was founded in 1840. Its collections are held at the Haddon Library in Cambridge, and the Cambridgeshire County Record Office. The collections include publications, books and periodicals devoted to archeology, more photographs, near magic lantern plaques, more than 350 watercolors and paintings.

Continue reading “Cambridge Antiquarian Society”

Cambrian Archaeological Association

The Cambrian Archaeological Association () was founded in 1846 to examine, preserve and illustrate ancient monuments and remains of the history, language, customs, customs, arts and industries of Wales and the Marches Wales and to raise public awareness on this topic. The association’s activities include sponsorship of conferences, field trips and study tours, as well as the publication of its journal Archaeologia Cambrensis and monographs. It also offers grants to support research and publications Category: Center or Archaeological Institution Category: History of Wales Category: Scholarly Society in the United Kingdom Category: Organization founded in 1846 Category: Welsh Culture

Continue reading “Cambrian Archaeological Association”

Tehran Office of the German Archaeological Institute

The Tehran Office (Außenstelle Teheran of the Deutschen Archäologischen Institutes) is one of the branches of the German Archaeological Institute (DAI, Deutsches Archäologisches Institut), with its headquarters in Tehran. Officially opened in 1962, the office has been dependent since 1996 on the Eurasian Department of the German Archaeological Institute.

Continue reading “Tehran Office of the German Archaeological Institute”

Israel Antiquities Authority

The Authority of Antiquities of Israel (AAI, Hebrew: רשות העתיקות, Arabic: دائرة الآثار ” ‘) is the government section responsible for the discovery, excavation and preservation of Israel’s antiquities and archaeological sites. This public body, established in 1948, became known as the “Department of Antiquities and Museums of Israel until 1990”.

Continue reading “Israel Antiquities Authority”

Regional Conservation Workshop Nucléart

The regional conservation workshop Nucléart or ARC-Nucléart is a cultural public interest group located on the scientific polygon in Grenoble. The mission of this laboratory is to ensure the conservation and restoration of objects made of organic materials (wood, leather, fibers) by exposure to gamma radiation, as well as to develop new methods of treatment for degraded materials.

Continue reading “Regional Conservation Workshop Nucléart”

Association for National Archaeological Excavations

The Association for National Archaeological Excavations (Afan) is an association law 1901 whose articles of incorporation were filed on December 26, 1973 for the purpose of carrying out rescue excavations then archaeological diagnoses and preventive searches or programmed. Although a private-law body, it was placed under the supervision of the State through the Ministry of Culture. Its official role was to manage the credits of the Ministry of Culture, as well as other ministries and private and public developers for the purpose of carrying out archeology operations. As a result of the Preventive Archeology Act of 2001, it was transformed in 2002 into EPA, and became the National Institute for Preventive Archaeological Research.

Continue reading “Association for National Archaeological Excavations”

Japanese Association of Archeology

Founded in 1948, it is a national organization dedicated to archeology in Japan and the safeguarding of its cultural heritage. At the time of its founding the association has 81 members and in 1998, the majority working in the management of cultural property and research in government agencies. Since 1994, the AJA has published the newspaper Nihon Kōkogaku (Journal of the Japanese Association of Archeology) (日本 考古学).

Continue reading “Japanese Association of Archeology”

Archaeological Survey of India

The Archaeological Survey of India (ASI) (Hindi भारतीय पुरातत्व सर्वेक्षण, ” Archaeological Service of India ”) is an Indian government agency attached to the Ministry of Culture. It is responsible for archaeological research and the preservation of the archaeological heritage of the country in accordance with the laws passed by the Parliament of India. The ASI was founded in 1861 by Sir Alexander Cunningham with the help of Viceroy Charles John Canning. In 2017, the service administered 3,650 monuments, sites and archaeological ruins.

Continue reading “Archaeological Survey of India”

Antiquity (review)

Antiquity is a scientific journal devoted to archeology. publishes six issues a year, covering topics from around the world from all periods. Its current editor is Chris Scarre, Professor of Archeology at the University of Durham. Since 2015, the journal is published by Cambridge University Press Antiquity was founded by British archaeologist O. G. S. Crawford in 1927. The journal belongs to the Antiquity Trust, a registered charity. The current directors are Graeme Barker, Amy Bogaard, Robin Coningham, Barry Cunliffe, Roberta Gilchrist, Chris Gosden, Anthony Harding, Paul Mellars, Millett Martin, Nicky Milner, Stephanie Moser and Cameron Petrie

Continue reading “Antiquity (review)”

Toichographologie

The toichographology (from the ancient Greek τεῖχος, toichos, “wall”, γράφειν, graphein, “to write”, “to paint”, “to draw” and λόγος, logos, “speech”, “science”) is a discipline of the dedicated archeology excavation and study of murals. It is particularly applicable to the study of paintings and stuccoes from antiquity. A specialist in this discipline is a toichographologist.

Continue reading “Toichographologie”

Prehistory (discipline)

Prehistory (not capitalized), also called prehistoric archeology, is a discipline that aims to reconstruct the history and life of humans from their appearance until the appearance of writing, during the chronological period of same name (“Prehistory”, with capital). It is therefore essentially based on the examination and interpretation of the testimonies of the human presence such as the archaeological remains discovered during excavations or the works of the parietal art.

Continue reading “Prehistory (discipline)”

paleopathology

Paleopathology (from the Greek παλαιός, palaios, “ancient”, πάθος, páthos, “passion, mania, disease” and λόγος, logos, “word, explanation, theoretical study”) is a branch of medicine specializing in the study of diseases and degenerative changes seen in past populations. This is a young discipline for which no specific teaching is yet available: paleopathologists are trained in the analysis of human remains, either as part of a medical education of pathological anatomy or forensics, or in the specialized biology teaching (prehistoric anthropology or paleoanthropology,). As was the case for Egyptology, paleopathology was initially created by isolated researchers, such as Philippe-Charles Schmerling or later Marc Armand Ruffer, who developed methods and techniques and gradually formed a new scientific branch.

Continue reading “paleopathology”

Paléopalynologie

Paleopalynology, also known as archeopalynology, is the retrospective study of organic-walled microfossils as indices for reconstructing relative ages, biozones, palaeoenvironments, palaeoclimates, and so on. from a more or less recent past to very old ones like the Precambrian. These studies require that palynomorphs have been preserved in significant quantity and quality for the periods considered. It is based on the study of fossil palynomorphs. It is the most widely developed application of palynology. It is particularly important in petroleum research, and for the retrospective evaluation of the response of ecosystems to climate change. The pioneer is Arlette Leroi-Gourhan (1913-2005).

Continue reading “Paléopalynologie”

Geoarchaeology

Geoarchaeology or Quaternary geology is the discipline that studies archaeological sediments. At the hinge of the natural sciences and human sciences, it can be defined as a geological approach to an archaeological site. In particular, it is used in some protocols to prepare diagnoses of archaeological potential on a large scale, and to optimize the deadlines of preventive archeology as part of the preparation of major construction sites.

Continue reading “Geoarchaeology”

Epigraphy

Epigraphy is the study of inscriptions made on non-stone materials (so-called “lapidary inscriptions”), clay or metal. This science aims to date them, to place them in their cultural context, to translate them and to determine the information that can be deduced from them.

The person who practices this science is an epigraphist. Medals, monuments or ancestral bas-reliefs, do not bear inscription or title. The study of ancient handwriting, usually done in ink, is a separate field called paleography.

Continue reading “Epigraphy”

archaeozoology

Archaeozoology is the scientific discipline that aims to reconstruct the history of natural and cultural relations between man and animal (ethnozoology or domestication). It is therefore fundamentally different from paleontology, which studies the history and evolution of fossil animal or plant species. Archeozoology is at the crossroads of two scientific disciplines: archeology and zoology. It groups together different fields: zooarchaeology (study of animal archeology), paleozoology which is interested in the history of animals and osteoarchaeology which only concerns vertebrates. Archeozoology aims to study the remains of animals (bones, teeth, horns, etc.) to understand the relationships that human groups had with metazoans in the past (domestication, dissemination of animals, etc.).

Continue reading “archaeozoology”

archeometry

Archeometry is a scientific discipline that implements physical or chemical methods for archaeological studies. These methods include studies of sedimentology, botany, archeozoology, anthropology, material analysis for the purpose of interpretation and dating of archaeological objects and sites. In Europe, the European Archeometry Center is located in Liège, Belgium, and is directly under the University of Liège (ULg). The archeometry of French tradition was founded by Maurice Picon who has worked to convince the scientific community that the discipline of archeometry is not an adjunct science of archeology. He is also one of the founding members of the Group of Multidisciplinary Methods Contributing to Archeology (GMPCA), the association making the link between multidisciplinary actors of archeometry.

Continue reading “archeometry”

Archéomalacologie

Archeomalacology is a scientific discipline related to archeozoology that is dedicated to the archaeological study of molluscs (whether terrestrial, freshwater or marine) and their relationship with humans. This relatively recent axis of study was able to be constituted thanks to the meeting of two major factors: on the one hand, the emergence of archaeological techniques that allowed the taking into account of more and more previously unexploitable data and the other, a new approach to Man and his environment that tends to focus on areas previously neglected by archeology. The mollusk, considered for a long time innocuous, allows researchers to approach from a new angle, some already known information, but also to access unexplored areas of history that can better understand men, their societies and their environments.

Continue reading “Archéomalacologie”

archaeomagnetism

Archaeomagnetism is a branch of paleomagnetism that focuses on the study of fingerprints of the Earth’s magnetic field recorded in archaeological materials. A ferromagnetic or ferrimagnetic material such as magnetite contained in the clay, heated beyond the Curie temperature, loses its spontaneous magnetization. When the temperature goes down again, it takes a so-called thermoremanent, parallel (paleodirectional) and proportional (paleointensity) magnetization to the acting field. The baked clays have the property of recording an image of the Earth’s magnetic field at a given moment (that of their last heating) and at a given place. The orientation and magnitude of the Earth’s magnetic field at a particular location varies over time, and can be used to determine the age of the materials. In conjunction with radiometric dating, this technique can be used to date recent field reversals and thus update the geomagnetic polarity time scale. This is one of the dating methodologies used for the archaeological sites of the years. The first glimpses of this method were given by Emile Thellier.

Continue reading “archaeomagnetism”

Underwater archeology

Underwater archeology is a field of archeology characterized by the research and study of ancient or recent remains found under fresh water with particular methods, in order to know the human activities of the past. It is practiced in inland waters, as opposed to underwater archeology practiced in the sea. The aquatic environment is very favorable to archeology:

They are very varied;

Continue reading “Underwater archeology”

Roman Provincial Archeology

Roman Provincial Archeology is a discipline of archeology whose objective is to study the material remains that have survived in the Roman provinces. Historically, research has been geographically limited to the North West Provinces. Unlike an approach in art history, which represents classical archeology, this discipline raises questions about everyday life and uses methods from prehistory and protohistory. Roman Provincial Archeology is taught in the German universities of Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Cologne, Munich and Bamberg. In Austria, Roman provincial archeology is treated in conjunction with classical archeology; priority is given to it at the universities of Vienna, Salzburg, Graz and Innsbruck. In Switzerland, the subject can be studied at the Universities of Basel and Berne. In the Netherlands, the discipline can be studied at the University of Leiden.

Continue reading “Roman Provincial Archeology”

Phoenician-Punic Archeology

Phoenician-Punic archeology (originally called Punic antiquity) is the study of the ancient civilization of Phoenicians and Carthaginians. The field of study of this discipline is essentially Phoenician and Punic cradles located in Lebanon or Tunisia, but are also concerned other sites of Syria and Israel. The subject also concerns all Phoenician and Punic cities founded from the millennium in the Mediterranean, in particular Cyprus, Italy (including Sicily and Sardinia), Malta, Spain, Portugal, and other Maghreb countries. , Libya, Algeria and Morocco.

Continue reading “Phoenician-Punic Archeology”

Gallo-Roman experimental archeology

In the work of research in Gallo-Roman archeology, it is sometimes useful, to interpret the data collected during field research, to engage in activities of Gallo-Roman experimental archeology.

Gallo-Roman experimental archeology, like experimental archeology applied to other periods of prehistory or history, applies to realizing objects, dwellings, food products, etc., from observations made during excavations, according to a precise methodology, to try to validate the scientific hypotheses relating to the manufacture and the use of these objects.

Continue reading “Gallo-Roman experimental archeology”

Archeology of buildings

Archeology of buildings is a discipline of archeology that studies the elevations of any built construction, whether religious (churches, abbeys), military (castles) or secular (houses). Hence its other name: archeology of elevations. These can be made of “hard” materials (stones), or, although it is more rare, perishable materials (wood, mud).

The work of the archaeologist is often reduced to a basement excavation. It is to forget that the archaeological research bears since its origins on the study of the aerial parts. The archeology of buildings consists of:

Continue reading “Archeology of buildings”

Aerial Archeology

Aerial archeology is a method of non-destructive archeology that involves photographing at a low altitude open areas and studying and interpreting the collected clues, invisible to the ground. Three kinds of modifications, due to the presence of buried remains, are observable on the photographs obtained under optimal conditions of season and lighting: modification of levels, color of the soil or development of cultures. These modifications make it possible to detect old structures which remain then to date and to specify.

Continue reading “Aerial Archeology”

Archéoentomologie

Archeoentomology is the branch of entomology and a specialty of archeozoology whose object is the study of fossil insects in order to reconstruct past human activities (which distinguishes it from paleoentomology).

This science studies insect species of foodstuffs (eg dermestidae suggest the presence of dried meat) and their predators as well as species attracted by the conditions of darkness and humidity that prevail in homes (the bruchus allows to assume storage attics of Fabaceae, the wheat weevil of grain granaries). The insects can thus make it possible to specify the nature of the food discharges in the dumps, the activities practiced nearby, the nature of the constructions (wood revealed by the vrillettes, skins) or the use of a building (storage, housing, stabling, etc.).

Continue reading “Archéoentomologie”

Stele von Mesha

Die Mesha Stele ist eine 1868 entdeckte Basaltstele mit einer Inschrift aus der Zeit des Moabiterkönigs Mesha (). Der Text von vierunddreißig Zeilen (die längste bisher aufgezeichnete Entdeckung für diese Zeit des alten Israel) ist in Moabit geschrieben. Aus 850 v.Chr Chr. Über die Siege von Mescha während seiner Revolte gegen das Königreich Israel, unternahm er nach dem Tod seines Obersten Ahab.

Continue reading “Stele von Mesha”

Stele von Victory Hill

Die Victory Hill Stele () ist eine Gedenkstele der Jin-Dynastie. Es wurde 1185 von Kaiser Shizu zu Ehren der Resolution errichtet, die Aguda und seine 2500 Krieger im Jahr 1114 zum Sturz der Liao-Dynastie anfertigten. Diese Stele befindet sich in der Prärie, 1,5 km östlich vom Dorf Shibeichengzi im Bezirk Fuyu, Provinz Jilin, nordöstlich der Volksrepublik China. Es ist in der Liste der historischen Denkmäler Chinas (3-178) enthalten. Die Stele befindet sich auf einer Plattform mit einer Schildkrötenbasis. Es ist 3,2 Meter hoch. Auf der Vorderseite ist der Text in chinesischen Schriftzeichen und Jurchens Schriftzeichen auf der anderen Seite geschrieben.

Continue reading “Stele von Victory Hill”

Stèle de Kwanggaet’o

Die Kwanggaet’o-Stele wurde 414 zu Ehren von König Kwanggaet’o von Koguryo auf Befehl seines Nachfolgers Changsu errichtet. Sie ist in der Nähe ihres Grabes in der chinesischen Stadt Ji’an, in der Nähe des Yalou, das die Grenze zu Nordkorea, der damaligen Hauptstadt des Königreichs, markiert. In einen fast sieben Meter hohen Granitblock geschnitzt, stützt er an allen vier Seiten einen Text, der in klassischem Chinesisch geschrieben ist und aus 1802 Zeichen besteht. Es ist von besonderer Bedeutung, da es sich um das älteste schriftliche Dokument handelt, das Informationen über die Geschichte eines koreanischen Königreichs liefert. Es ist auch bekannt als die Gwanggaeto Stele (Romanisierung in Südkorea verwendet) und die Haotai King Stele oder Haotaiwang Stele nach chinesischer Verwendung. Die Kwanggaet’o-Schreibweise basiert auf der McCune-Reischauer-Romanisierung. Eine lebensgroße Kopie ist in Seoul zu sehen und zwei abgestempelte Kopien des Textes befinden sich im Besitz von China und dem National Museum of Japan.

Continue reading “Stèle de Kwanggaet’o”

Stele von Cascajal

Die Cascajal Stele ist ein Stein, der 1999 in Mexiko entdeckt wurde. Er wurde ab 2005 untersucht und trägt die älteste in Amerika entdeckte Schrift.

Laut amerikanischen und mexikanischen Forschern, die an der Studie teilnahmen, die am 15. September 2006 in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, wären dies Hieroglyphen, die zu den ältesten der Neuen Welt zählen und auf einem Block aus Serpentingestein eingeschrieben sind. Diese Zeichen ähneln den Gravuren der olmekischen Zivilisation, einer der großen präkolumbianischen Zivilisationen vor den Mayas und den Azteken. Diese Zivilisation lebte auf einem großen Teil von Mesoamerica von bis zu. Der Steinblock wurde in Mexiko, in einem Kiessteinbruch während der Bauarbeiten einer Straße in der Nähe von Cascajal, gefunden etwas mehr als einen Kilometer von der großen Olmec-Stätte San Lorenzo im heutigen Bundesstaat Veracruz entfernt. Es waren die Bewohner des Dorfes Lomas de Tacamichapa in der Nähe der Stadt Jáltipan im Süden des Bundesstaates Veracruz, die es 1999 entdeckten, aber die Autoren der Studie besuchten das Gelände erst 2005. Sie nannten den Cascajal Stela Stein und kamen zu dem Schluss, dass der letztere, auf dem Inschriften mehrfach gelöscht wurden, 2900 Jahre alt war. Jedoch ist diese Datierung nicht sicher und die Stele lässt einige skeptische Archäologen, wie David Grove, Christopher Pool und Max Schvoerer, bezüglich der Echtheit der Hieroglyphen zurück, weil der Stein von den Forschern selbst nicht entdeckt wurde .

Continue reading “Stele von Cascajal”

Stele von Baška

Die Stele von Baska, oder Stein Baska (Bašćanska ploča) ist einer des ersten Denkmäler der kroatischen Sprache aus dem Jahr 1100. Der Stein im Jahr 1851 auf der Insel Krk, auf der Kirche Pflaster entdeckt wurde St. Lucia Romanik (Sveta Lucija) in Jurandvor, in der Nähe von Baška. Seit 1934 befindet sich das Original in der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Zagreb. Die Steintafel nimmt Kenntnis von der Schenkung von König Zvonimir an Land an eine Benediktinerabtei, in der Zeit von Abt Držiha. Die Inschrift ist im altkroatischen glagolitischen Alphabet geschrieben, das im Wesentlichen eine Mischung der chakavischen und slawischen Dialekte ist. Diese Tafel gilt als Geburtsurkunde der Kroaten, da der Name Kroatien und das kroatische Adjektiv zum ersten Mal in der kroatischen Sprache erwähnt werden. Obwohl sie nicht die älteste kroatische glagolitische Denkmal ist (die Plomin Tablette, die Tablette von Valun, die Registrierung von Krk, sind älter und sind auf jeden Fall entstanden alle) trotz der Tatsache, dass wurde nicht in Mundart Kroatisch rein geschrieben – es doch „das Juwel der kroatischen Sprache“ und der „Taufschein“ seiner literarischen Kultur genannt wird. Continue reading “Stele von Baška”

Psephis von Lumbarda

Psephis von Lumbarda ist eine in der Nähe von Lumbarda entdeckte Stele. Sie beschreibt die Stadtgründung durch die Griechen in. Die Inschrift erwähnt den zuvor unterzeichneten Vertrag zwischen den griechischen Siedlern von Issa oder Isa (Vis) und den illyrischen Inselherren, die sie alle zur bedingungslosen Treue verpflichteten. Die Inschriften enden mit der Aufzählung der Namen der 200 Siedlerfamilien. Heute ist es im Museum der Stadt Korčula zu sehen.

Continue reading “Psephis von Lumbarda”

Stein des Dekalogs von Los Lunas

Der Los Lunas Dekalogstein ist ein riesiger Felsen an den Hängen des Hidden Mountain, in der Nähe von Los Lunas, New Mexico, etwa 50 Kilometer südlich von Albuquerque, mit einer regelmäßig ausgeschriebenen Inschrift. das Gericht des Felsens und das dem Text des Dekalogs ähnlich sein würde.

Das Gewicht dieses Gesteins wurde bei. Es ist daher nicht transportabel in einem Museum und erst recht in der Antike nicht transportabel. Das Gebiet ist privat und der Zugang ist für Besucher bezahlt.

Continue reading “Stein des Dekalogs von Los Lunas”

Ostracon

A ostracon oder ostrakon (Altgriechisches / ostrakon, “Shell”), oder mehrere ostracons ostrakons oder (Jargon) ostraka oder ostraka (/ ostraka) war, in der Antike ein Scherbe Tonwaren oder ein Platzen der Kalkstein als Schreibmedium. Der Begriff bezieht sich ursprünglich auf die Austernschale auf Altgriechisch, aber seine Bedeutung entwickelt sich ziemlich schnell durch formale Analogie.

Verschiedene alte Zivilisationen – Ägypter, Griechen, Römer usw. – haben Ostraka seit vielen Jahrhunderten verwendet.

Continue reading “Ostracon”

Oppidum du Castellan

Das Oppidum von Castellan ist ein Oppidum (Ort der öffentlichen Zuflucht, charakteristisch für die keltische Zivilisation) in der Gemeinde Istres (Bouches-du-Rhône), in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich. Das Oppidum befindet sich auf einem Felsvorsprung, der vom oberen Teil des Olivenbaums an seinem südlichen Ufer herüberwächst. Er war beschäftigt am. Das Plateau ist etwa 300 Meter lang und 130 breit.

Joseph Thoret begann 1937 mit den ersten Ausgrabungen eines Unterstandes auf der Seite des Oppidums. Im Jahr 1948, Mitglieder des Vereins der Freunde von Old Istres unternehmen neue Forschung, von Eugène Aquaron geführt. Leider sind die jetzt aufgedeckten Strukturen größtenteils zerstört. Sie entdecken auch am Fuße des Oppidum eine gallo-römische Villa namens “Villa der Heiligen Katharina”, datiert Son Möbel aus bemalten Wänden, Kelchen und Vespasian-Münzen. Eine Treppe, die jetzt verschwunden ist, ist in der Nähe und Küchenabfälle. Die Ausgrabungen werden 1950 von Amar im Jahr 1977 und Marty im Jahr 2000 fortgesetzt.

Continue reading “Oppidum du Castellan”

Koguryo-Denkmal

Das Koguryo-Denkmal ist eine Stele aus dem späten 5. Jahrhundert, die an die Eroberung mehrerer Festungen entlang des Namhangang durch das Königreich Koguryo erinnert. Es befindet sich in Jungangtap-Myeon in der Nähe der Stadt Chungju in Zentral-Südkorea. Am 8. April 1979 von Forschern der Dankook-Universität entdeckt, wurde es 1981 als Nationalschatz Nr. 205 eingestuft. Es ist einer der ältesten in Korea gefundenen Texte.

Continue reading “Koguryo-Denkmal”

Changnyeong-Denkmal

Das Changnyeong Monument ist eine Stele aus der Regierungszeit von König Jinheung (r.540-576) von Silla, die in Changnyeong-eup im Süden Koreas gefunden wurde. Zum Gedenken an eine territoriale Erweiterung errichtet, wurde es seit dem 20. Dezember 1962 als Nationalschatz Nr. 33 klassifiziert. Nach seiner Inschrift wurde diese Stele 561 (ein Jahr vor der endgültigen Eroberung des Ganzen) gepflanzt von der Konföderation von Gaya) zur Erinnerung an die Eroberung von Bitbeol Gaya im Jahr 555. Es war zunächst in der Bergfestung, bevor es 1924 unter seinen jetzigen Pavillon verlegt wurde. Hoch erodiert, der erste Teil der Inschrift ist nicht mehr lesbar, aber der letzte Teil gibt eine Liste der Entourage des Königs, wo jedes Mitglied mit seiner Position nach der hierarchischen Ordnung erwähnt wird. Es misst 176 cm hoch für 175 cm breit und 30 cm dick. Es ist eine der vier Stelen, die die neuen Grenzen markieren, die sich aus der territorialen Expansion während der Herrschaft von Jinheung ergeben, die immer noch bekannt ist. Die anderen sind das Denkmal von Bukhansan, der und der. Continue reading “Changnyeong-Denkmal”

Bukhansan Denkmal

Das Bukhansan Denkmal ist eine Stele aus der Regierungszeit von König Jinheung (reg. 540-576) von Silla, die in Korea auf einem Berg im Norden von Seoul, Bukhansan, gefunden wurde. Klassifiziert als nationaler Schatz, ist es derzeit im Koreanischen Nationalmuseum erhalten. Ursprünglich auf einem zweistöckigen Steinsockel errichtet, ist es ein rechteckiges Monument mit einer Höhe von für Breite und Dicke, dessen Wert besonders wichtig ist, weil es eine der ältesten Inschriften mit Informationen über die Geschichte trägt aus Korea. Der Text besteht aus 12 Zeilen von 32 Zeichen, die unter Erosion leiden. Er feiert die territoriale Expansion, die König Jinheung im Han Flusstal erreichte, und seinen Besuch an den neuen Grenzen seines Königreichs. Das Datum seiner Errichtung ist unleserlich, aber es muss nah an 561-568 sein, weil dieses Denkmal Teil einer Gruppe von Denkmälern ist, die an den Besuch des Königs erinnern, einschließlich des Denkmals von Changnyeong, und. Es wurde 1816 vom Kalligraphen und Lehrer der Schule Silhak Chusa (Kim Jeong-hui) wiederentdeckt. Continue reading “Bukhansan Denkmal”

Adolf Kirchhoff

Johann Wilhelm Adolf Kirchhoff, geboren am 6. Januar 1826 in Berlin und gestorben am 27. Februar 1908 in der gleichen Stadt, ist ein deutscher Philologe und Hellenist. Er war auch ein berühmter Epigraphiker. Er studierte insbesondere die germanischen Runen. Sohn eines Historienmalers, Johann Jakob Kirchhoff, studierte er von 1842 bis 1846 klassische Philologie an der Berliner Universität, insbesondere bei Karl Lachmann und August Boeckh. Er lehrte in mehreren Einrichtungen bevor er 1865 zum Professor für Klassische Philologie an die Universität Berlin (Friedrich-Wilhelms-Universität, heute Humboldt) berufen wurde, wo er sein ganzes Leben lebt.

Continue reading “Adolf Kirchhoff”

Orchon Inschriften

Die “Orchon-Inschriften” sind die ältesten schriftlichen Aufzeichnungen des Orkhon-Alphabets. Dies sind ein paar hundert gravierte Inschriften, die 1889 im Tal des Flusses Orkhon und im oberen Jenissei von einer russischen Expedition unter der Leitung von Nicholas Iadrintsev entdeckt wurden. Die Arbeiten an den ersten Inschriften wurden vom dänischen Philologen Vilhelm Thomsen entziffert und 1893 von Vassili Radlov veröffentlicht. Continue reading “Orchon Inschriften”

Inschrift auf Kupfer von Laguna

Die Inschrift auf Kupfer Laguna im Jahr 1989 in der Bucht von Laguna, im Großraum von Manila gefunden, ist die Philippinen das älteste schriftliche Dokument bisher bekannt. Es trägt eine Inschrift mit dem Datum 822 der Ära Saka bis April 21 entspricht, 900 Einige Autoren der Ansicht, dass es in einer Mischung aus Sanskrit, Javaner-Alt, malaiischer und alten Tagalog geschrieben. Andere Autoren der Ansicht, dass die Sprache dieser Inschrift ist einfach alt-Malaien, mit Anleihen aus dem Sanskrit, wie sie üblicherweise bei dieser Art der Registrierung der Fall war. Zu der Zeit war die Philippinen ein Zwischenstopp auf dem Handelsweg verbindet die indonesische Archipel im Südchinesischen. Malaysische Seeleute und Händler spielten eine führende Rolle in diesen Börsen. Die Inschrift wurde zum ersten Mal von Antoon Postma, einem niederländischen Forscher übersetzt. Es erklärt, dass sein Träger, ein Namwaran, eine Gold Schulden gelöscht. Dieses Dokument wird im Nationalmuseum der Filipinos aufbewahrt. Die Kupferplatte in javanesischen Platten der Herstellungszeit unterscheidet, dass die Worte auf der Oberfläche geschrieben werden, anstatt in einer Metallplatte erhitzt und erweicht eingeschrieben wird.

Continue reading “Inschrift auf Kupfer von Laguna”

Hathigumpha Registrierung

Die Inschrift “Hathigumpha” (die “Elefantenhöhle”) von Udayagiri bei Bhubaneshwar in Orissa wurde auf Befehl von Kharavela, dem Herrscher von Empira Kalinga, Indien, eingraviert. Die Hathigumpha-Inschrift besteht aus siebzehn Linien, die tief in Brahmi-Zeichen am Überhang einer natürlichen Höhle namens Hathigumpha an der Südflanke der Udayagiri-Hügel in der Nähe von Bhubaneshwar eingraviert sind. Es blickt direkt auf den Felsen von Ashoka Edicts in Dhauli, in einer Entfernung von etwa 10 Kilometern. Die Inschrift ist mit einer der archaischsten Formen des Brahmi-Kalinga-Alphabets graviert, was auch auf eine Datierung um 150 v. Chr. Schließen lässt. J.-C.

Continue reading “Hathigumpha Registrierung”

Registrierung von Sohgaura

Die Inschrift von Sohgaura ist eine Inschrift auf Kupferplatte, geschrieben in Prakrit in Brahmi-Schrift. Es wurde in Soghaura, einem Dorf am Ufer des Rapti-Flusses, etwa 20 km südöstlich von Gorakhpur, im Bezirk Gorakhpur, Uttar Pradesh, Indien, entdeckt. Die Platte, die aus einer Reihe symbolischer Zeichnungen und vier Textzeilen besteht, ist das Ergebnis einer Formung. Die Inschrift wird manchmal als vor-Ashoka oder sogar vor-Maurya präsentiert, aber das Schreiben der Gedenktafel, besonders die Konfiguration der Aksharas würde eher ein Datum später als Ashoka vorschlagen. Heutzutage wird diese Gedenktafel allgemein als aus der Maurya-Zeit betrachtet angesehen und scheint Teil der größeren Reihe von Inschriften (Ashoka Edits) zu sein, die von Ashoka in ganz Indien geschrieben wurden. Der Text der Platte wurde wie folgt übersetzt. Er erwähnte die Einrichtung von zwei Getreidedepots (Kosthagara) zur Bekämpfung der Hungersnot. Dies ist der älteste bekannte. Continue reading “Registrierung von Sohgaura”

Registrierung von Prestino

Die Inschrift von Prestino ist ein epigraphischer Text, der auf einem Sturz aus Kalkstein eingraviert ist. Das archäologische Stück wurde im Rahmen einer vorbeugenden Prospektion in den Flussgewässern der italienischen Stadt Lugano entdeckt. Spätere Forschungen haben gezeigt, dass der Sturz aus Kalkstein ein wesentlicher Bestandteil einer Stufe war, deren Überreste auf der Seite eines Hügels gefunden wurden, der sich im Herzen des Comasque-Weilers Prestino di Como befindet. Die in den kleinen Block eingeschriebene Epigraphik war zwar untranslatiert, aber Gegenstand einer Abschrift in der Feder des italienischen Sprachwissenschaftlers Alessandro Morandi. Diese Analyse ergab, dass es sich bei der Schrift um eine Widmung handelt, deren Zeichen aus einem kelto-italienischen Alphabet stammen: das lépontique Alphabet. Darüber hinaus ermöglichte die Radiokarbon – Datierung des Sturzes die Zuordnung des Artefakts zur Umgebung von. Der Türsturz mit epigraphischer Berufung ist eines der wenigen Zeugnisse, die die Präsenz der keltischen Völker im norditalienischen Gebiet vor der.

Continue reading “Registrierung von Prestino”

Registrierung von Poggio Sommavilla

Registrierung von Poggio Sommavilla ist eine Inschrift auf einer Vase in Sabine auf dem Gelände der Nekropole von Poggio Sommavilla (Colleveccio Stadt in der Provinz Rieti) gefunden. Diese Inschrift ist sowohl aufgrund ihres Dienstalters (Ende) als auch aufgrund der Tatsache, dass sie eines der wenigen schriftlichen Zeugnisse in Bezug auf die Sabiner ist, wichtig; es ist ein nützliches Dokument in der Geschichte der Verbreitung des etruskischen Alphabets in Italien. Die Vase wird im Museum of Fine Arts in Boston aufbewahrt.

Continue reading “Registrierung von Poggio Sommavilla”

Registrierung von Myazedi

Die Myazedi-Inschrift (auch “Rajakuma-Inschrift” oder “Gubyaukgyi-Steininschrift” genannt) ist das früheste epigraphische Zeugnis von Birma. Es befindet sich in der Myazedi-Pagode (Myazedi bedeutet “Smaragd-Stupa”), in Myinpagan (südlich von Bagan) und stammt aus dem Jahr 1113. Es ist eine viereckige Stele, die auf beiden Seiten den gleichen Text trägt vier verschiedene Sprachen: Pâli, Môn, Old Burmese und Pyu. Zum Zeitpunkt seiner Entdeckung war die Pyu-Schrift noch nicht entziffert, was der Stele den Spitznamen einbrachte. Der Text ist eine Widmung von Prinz Rajakuma (Sohn von König Kyanzittha) einer goldenen Buddha-Statue im Gubyaukgyi-Tempel, dem er auch 3 Dörfer zuschreibt. Die Stele existiert in zwei Exemplaren. Der erste ist immer noch in der Nähe der Myadezi-Pagode, unter einem Schutz, der zweite ist dem archäologischen Museum von Bagan ausgesetzt.

Continue reading “Registrierung von Myazedi”

Kebon Kopis Inschrift

Anmeldung Kebon Kopi Ausdruck bezeichnet zwei verschiedene Inschriften, die beide in diesem Ort im Dorf Kampung Muara in der Nähe von Bogor gefunden, in der indonesischen Provinz West-Java: * Der ersten, die auch als „Tapak Gajah“ ( „footprints Elefant „), wurde im Jahr 1864 während einer Lichtung entdeckt eine Kaffeeplantage, kebon kopi in Malay zu schaffen, daher der Name. Es besteht aus einem Stein, auf dem Elefanten Fußabdrücke und einen Text von Alphabet Pallava Südindien und in Sanskrit eingraviert sind: „Jayavisalasya Tarumendrasya hastinahAirwavatabhasya vibhatidam padadvayam“, was bedeutet: „Hier ist ein Paar von Cartoon Spuren piedSemblable zu Airawata, der große Herr von Taruma und (?) den Sieg. ” Es stammt die Inschrift über das Jahr 450 und ist mit König Purnawarman Tarumanagara zugeschrieben. * Die zweite, ebenfalls “Batu Dakon” genannt ( “Stein geformt Congkak”), in Malay vom 932 und geschrieben, ein “King of Sunda” erwähnt. Continue reading “Kebon Kopis Inschrift”

Behistuns Inschrift

Die Inschrift von Behistun (oder Behistun oder Bisistun) ist eine monumentale Inschrift, die die Eroberungen des Darius in drei Sprachen beschreibt: Altpersisch, Elamisch und Akkadisch. Der Text ist in einem Steilhang des Berges Behistun in der Provinz Kermanshah des heutigen Iran eingraviert. Sie wurde von Henry Rawlinson entziffert. Letzterer begann seine Forschung 1835 und brauchte mehr als ein Jahrzehnt, um seine Übersetzung, die 1846 in London veröffentlicht wurde, zu vervollständigen. Die Inschrift von Behistun ist Keilschrift, was den Rosetta-Stein zu den ägyptischen Hieroglyphen schreibt: das wichtigste Dokument in der Entschlüsselung dieser Schrift.

Continue reading “Behistuns Inschrift”

Sieben-spitzes Schwert

Schwert mit sieben Niederlassungen (, Shichishitō oder Nanatsusaya kein Tachi), ist ein Festland Herstellung von Eisenschwert sein identisch mit dem Artefakt des Namen sollte, Geschenk des Königs von Baekje einen Führer zum Zeitpunkt der Yamato und in dem genannten Nihon Shoki während des zweiundfünfzigsten Regierungsjahres der halbmythischen Kaiserin Jingu. In der Länge trägt es sechs verzweigungsartige Vorsprünge entlang der zentralen Klinge. Das ursprüngliche Schwert wurde seit der Antike in Isonokami-jingū in der Präfektur Nara, Japan, aufbewahrt und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Eine Inschrift an der Seite der Klinge ist eine wichtige Quelle für das Verständnis der Beziehungen zwischen den Königreichen der koreanischen Halbinsel und Japan in dieser Zeit.

Continue reading “Sieben-spitzes Schwert”

Xiping Stone Klassiker

Die Xiping Stone Classics (chinesisch: 熹平 石 经) sind die sieben konfuzianischen Klassiker, deren Text auf Stelen in Luoyang, der Hauptstadt der späteren Han, eingraviert ist. Diese Klassiker sind die Klassiker der Mutationen, die Klassiker der Worms, die Klassiker der Dokumente, die Annalen des Frühlings und des Herbstes mit den Klassikern der Riten, die Gespräche des Konfuzius. Das Unternehmen wurde im Jahr 175 vom Kaiser Lingdi bestellt und 183 fertiggestellt. Der Text wurde von Cai Yong erstellt und auf 46 Stelen im Stil der Lishu-Kalligraphie eingraviert. Es sind nur noch Fragmente übrig. Ungefähr 200.000 Zeichen wurden auf beiden Seiten dieser sechsundvierzig Stelen eingraviert. Die Nationalbibliothek von China behält einige Fragmente.

Continue reading “Xiping Stone Klassiker”

Cippus Abellanus

Der Cippus Abellanus ist eine Stele mit Inschriften in oskanischer Sprache, die 1745 auf dem Gelände der antiken Stadt Abella (heute Avella) entdeckt wurde (sie wurde dann als Türfuß verwendet). Es wird vermutet, dass die Inschriften aus dem Ende dieser Inschriften das etruskische Alphabet verwenden, das von den Römern selbst für das lateinische Alphabet verwendet wird. Dies ist eine Vereinbarung, die die Grenzen zwischen den Städten Abella und Nola auf der Höhe eines Tempels markiert, die von Q. Fabius Labienus 183 v.Chr. J. – C. nach einer Auseinandersetzung. Der Stein ist 192 cm hoch, 55 breit und 27 dick. Es ist jetzt im archäologischen Museum von Nola erhalten. Im Lateinischen bezieht sich das Wort cippus (äquivalent zum griechischen stêlê) am häufigsten auf einen säulenförmigen Posten, auf dem Informationen über die Grenzen eines Gebiets oder seine Ausdehnung (dieses Gebiet wird durch die Wörter Slaagid-Schlacke und wurde kürzlich mit einem noch lebenden Toponym in Verbindung gebracht. Der Cippus Abellanus entspricht nur teilweise dieser Beschreibung, weil er nicht zylindrisch oder kubisch ist, sondern flach mit zwei gravierten Seiten (wie der Cippus von Perugia). das wichtigste Zeugnis der osque Sprache, die mit Tabula Bantina zu uns kam.

Continue reading “Cippus Abellanus”

Cippes von Melkart

Die cippi Melqart sind zwei Marmor cippi in Malta am Ende ausgegraben. Zweisprachige Aufschriften auf ihren Sockeln, in der antiken griechischen und phönizischen, sind hinter der Entzifferung der phönizischen.

Die beiden cippes stammen aus; phönizischer Herkunft, dienen diese Objekte als Grabmonumente und Räucherpoller. Hergestellt aus weißen Marmor, sind cippi geformten Kerzenleuchter, fein und schmal, an der Basis der geschnitzten Akanthusblättern geschmückt, auf einem rechteckigen Grundleisten ruht. Die Basen sind eine zweisprachige Inschrift auf einer ihrer Seiten, in der antiken griechischen und phönizischen, beschreibt ihr Engagement als Votivgabe von zwei Brüdern, and’Abdosir ‚Osirchamar zu Melqart, Gott Tyr von Synkretismus mit Herkules identifiziert.

Continue reading “Cippes von Melkart”

Kanadisches Zentrum für epigraphische Dokumente

Das kanadische Zentrum für epigraphische Dokumente (CESC) wurde im Februar 2010 als gemeinnützige Organisation gegründet, um epigraphische Dokumente zu archivieren, zu katalogisieren und zu digitalisieren. Das Team des Zentrums besteht ausschließlich aus professionellen Freiwilligen und Diplom-Informatikstudenten.

Continue reading “Kanadisches Zentrum für epigraphische Dokumente”

Stele von Avile Tite

Die Stele Avile Titus ist ein monumentale Stele geschnitzt Kalkstein hoch aus dem Jahr 550 vor Christus zurück. Über AD, im Guarnacci Museum von Volterra bewahrt.

Die monumentale Stele aus dem Jahr 550 v.Chr J. – C., kam in zwei Fragmenten zu uns. Es stellt ein Flachrelief Krieger eine sprechende Inschrift berichtet den Namen als „Ich [bin] von Titus Avile … uchsie mi ha donato“ nach einer typischen Typologie von Etrurien und zentralen und nördlichen Tyrrhenischen trägt mit Griechisch-orientalische Einflüsse. Der Krieger, der den Grabstein gewidmet ist, mit gespreizten Beinen voll bewaffnet und im Profil nach links. Er trägt eine kurze Tunika, Rüstung, Schulter (Schulterschutz) und Grieben (Schienschutz). Er ist bewaffnet mit einer Lanze und einem Dolch, ein zweischneidiges Schwert mit gebogener Klinge. Das Körperprofil als das Gesicht, die einen Spitzbart, Haar Treppe hat die länglichen Augen und Lippen einen Hauch von einem Lächeln. Der Stil wird durch einen Geschmack von monumentalen und festen Formen, die typisch für den reinen ionischen Stil. Die Art der Haare „Daedalic“ spiegelt die Landesumwelt Krieger in einer Weise, die zu der Zeit üblich sein sollte.

Continue reading “Stele von Avile Tite”

Epigraphie

Epigraphy ist die Untersuchung von Inschriften auf nicht Materialien wie Stein (bekannt als ein „stone Aufschriften“), Ton oder Metall. Diese Wissenschaft soll sie bis heute, sie in ihrem kulturellen Kontext setzen, übersetzen sie und bestimmt, welche Informationen abgeleitet werden kann.

Die Person, die diese Wissenschaft praktiziert, ist ein Epigraphiker. Medaillen, Denkmäler oder Ahnenreliefs tragen keine Inschrift oder Titel. Das Studium der alten Handschrift, normalerweise in Tinte, ist ein eigenes Feld namens Paläographie.

Continue reading “Epigraphie”

Venus von Brizet

Die Brizet Venus (Venus oder Rüben) ist eine Marmorstatue in einem Feld entdeckt in Saint-Just-sur-Loire (Frankreich, Loire-Abteilung) im Jahr 1937. Zu Beginn ein Kunstwerk von der Antike betrachtet Roman wurde es 1938 als Objekt der Historischen Denkmäler klassifiziert, bevor man erfährt, dass es sich tatsächlich um eine Skulptur aus dem Jahr 1936 handelte, die im selben Jahr von einem Künstler begraben wurde, der sich diesen Schwindel vorgestellt hatte Werbezwecke.

Continue reading “Venus von Brizet”

Steine ​​von Ica

Die ‚‘ ‚Ica Stones‘ ‚‘ sind eine Reihe von 15000 Andesit gravierte Steine ​​in Ica in Peru in den 1960er Jahren erschienen Die Gravuren fantastische Tiere darstellen, Dinosaurier mit Menschen koexistieren und erinnert an Szenen fortschrittliche Technologien (chirurgische Eingriffe, Herztransplantationen, Teleskope, Raketen usw.). Zunächst von ihren Erfindern als authentische archäologische Objekte präsentiert, erweisen sie sich schließlich als Schwindel.

Ica-Steine ​​werden auf Andesit-Steinen verschiedener Größe hergestellt. Sie sind oberflächlich eingraviert und tragen verschiedene Szenen und Zeichnungen, Karten, fehlende Tiere wie Dinosaurier oder komplexe Arztpraxen.

Continue reading “Steine ​​von Ica”

Pierre runique de Kensington

Der Kensington Runenstein ist ein rechteckiger grauwacke Stein mit Runen an der Seite und an der Seite. Sein Ursprung und seine Bedeutung sind seit seiner “Entdeckung” im Jahr 1898 in Solem Township (Douglas County) in der Nähe von Kensington, Minnesota, umstritten. Sie schlägt vor, dass skandinavische Entdecker die Mitte Nordamerikas erreicht hätten. Gelehrte und Historiker betrachten James Knirk bei www.forskning.no als das wichtigste: “Fin fines en liten klikk med americanere some sverger til at steiner er ekte. Von der Position der skandinaviskættede realister uten peiling på språk, und von har store skarer med tilhengere. Es gibt ein kleines Klicken von Amerikanern, die auf die Echtheit des Steins schwören. Sie sind hauptsächlich Naturwissenschaftler skandinavischer Abstammung, ohne linguistische Kenntnisse, und sie haben eine große Anzahl von Anhängern. “Der Runenstein wurde wiederholt ohne lokale Wirkung analysiert und entlassen. Siehe: E. Wahlgren, The Kensington Stone: Ein Rätsel gelöst (Madison: University of Wisconsin Press) 1958; T. Blegen, The Kensington Runenstein: Neues Licht auf einem alten Rätsel (St. Paul: Minnesota Historical Society) 1968; R. Fridley, “Der Fall der großen Bänder”, Minnesota History 45.4 (1976: 152-56); B. Wallace, “Einige Punkte der Kontroverse”, in B. Ashe, hrsg. Die Suche nach Amerika (New York: Praeger) 1971: 154-74; E. Wahlgren, Die Wikinger und Amerika (New York: Thames & Hudson) 1986. Es ist ein Schwindel, aber die Frage wird immer noch diskutiert.

Continue reading “Pierre runique de Kensington”

Beinhaus von Silwan

Das Beinhaus von Silwan ist eine Graburne mit Knochen, die 2002 in Israel gefunden wurde. Es trägt eine Inschrift in Aramäisch, die übersetzt “Jakobus Sohn von Joseph, Bruder Jesu” bedeutet und aus ihr stammen sollte. Einige schließen daraus, dass dies die Gebeine von Jakobus dem Gerechten sind, dem eigenen Bruder von Jesus von Nazareth, dem ersten Anführer der frühen Kirche, dessen Existenz jedoch später verdunkelt wurde. Seitdem haben sie sich verpflichtet:

Continue reading “Beinhaus von Silwan”

James Mellart

James Mellart (-) ist ein britischer Archäologe, berühmt für seine Ausgrabungen der neolithischen Stätte von Catal Höyük in der Türkei.

In der Türkei wird er nach 1965 wegen des Antiquitätenhandels verboten. Man beschuldigt ihn, seine Funde gefälscht zu haben und gefälschte Dokumente zu erstellen. Im Jahr 2018 wurde er verdächtigt, selbst Wandmalereien gemacht zu haben, die er entdeckt hätte .

Continue reading “James Mellart”

Piltdown-Mann

Piltdown Man, Eoanthropus dawsoni ( “Man of Dawn Dawson”) und Homo oder Homo dawsoni piltdownensis, wurde zu Beginn eines solchen fossilen aus dem Acheulean (Altsteinzeit) betrachtet und als Bindeglied fehlt zwischen dem Affen und dem Mann wegen seiner Affenfiguren (Unterkiefer) und des Menschen (Schädelkappe). Im Jahr 1959 zeigten Tests eindeutig, dass es sich um einen paläontologischen Schwindel handelte. Dieser Schwindel ist.

Continue reading “Piltdown-Mann”

Glozel

Glozel ist eine Ortschaft der Stadt Ferrières-sur-Sichon im südöstlichen Departement Allier, dreißig Kilometer von Vichy in Bourbonnais Bergen. Bekannt wurde es ab 1924, als eine Reihe von Objekten entdeckt wurde, die zunächst einer prähistorischen Zeit zugeschrieben wurden, deren Alter und manchmal auch die Authentizität schnell bestritten wurden. Die entdeckten Gegenstände sind geschnitzte Steine, Töpferwaren, Knochen, Glasfragmente und insbesondere Keramiktabletten mit Inschriften, die eine Schrift in einem Alphabet nahe dem phönizischen Alphabet hervorrufen. Diese Reste sind die Quelle vieler Kontroversen, die einen Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Öffentlichkeit geteilt, „glozéliens“ und „anti-glozéliens“. Die “Glozel-Affäre” erlebte zahlreiche Gerichtsepisoden. Nach weiteren Analysen und Datierungen veröffentlichte das Kulturministerium 1995 einen Bericht, dass der Ort hauptsächlich mittelalterlich ist, während er viele Artefakte aus der Eisenzeit enthält. Der Bericht kommt auch zu dem Schluss, dass die Website zu einem unbestimmten Zeitpunkt mit einigen Fälschungen überlastet wurde, deren Autor unbekannt bleibt.

Continue reading “Glozel”

Cardiff-Riese

Der Cardiff-Riese ist ein Betrug in den Vereinigten Staaten. Es war angeblich ein versteinerter Mann, entdeckt und entdeckt am 16. Oktober 1869 von Arbeitern, die hinter der Scheune von William “Stub” Newell in Cardiff, New York, einen Brunnen gruben. Die Menge kam, um den Riesen zu betrachten, jede Person musste bezahlen und angesichts des Erfolges der Operation vom zweiten Tag an. Im Februar 1870 wurde der Riese für falsch erklärt und 1868 in Iowa aus Gips geschnitzt. Eine Kopie von P. T. Barnum ist jetzt im Farmer’s Museum in Cooperstown, New York.

Continue reading “Cardiff-Riese”